Starlink Satelliten selbst beobachten

Liebe Astronomiefreunde, seit einiger Zeit gibt es eine neue Art und Qualität von beobachtbaren Satelliten: Die sogenannten „Starlink“ Satelliten der Firma SpaceX – weltweit inzwischen der größte Satellitenbetreiber – werden in Gruppen (i.d.R. 60 Satelliten) und in regelmäßigen Zeitabständen in den Erdorbit befördert und bieten insbesondere in den ersten Tagen unmittelbar nach dem Aussetzen im.. weiter →

Venus – kleiner „Halbmond“ am Abendhimmel

Venus wird als „Abendstern“ auch die nächste Zeit noch nach Sonnenuntergang hell am Abendhimmel strahlen. Ihre maximale Helligkeit erreicht sie gegen Ende April. In kleinen oder mittleren Teleskopen erscheint sie aktuell wie ein kleiner, strukturloser „Halbmond“. Da Venus sich innerhalb der Erdbahn um die Sonne bewegt, zeigt sie je nach räumlicher Konstellation mit Sonne und.. weiter →

IAU: Reformierung der astronom. Namensgebung

Liebe Astronomiefreunde, die IAU (Internationale Astronomische Union) hat heute eine weitreichende Reformierung der astronomischen Namensgebung und Nomenklatur beschlossen. Dieser Schritt sei in unserer schnelllebigen und modernen Gesellschaft längst überfällig, war übereinstimmend die Meinung. Ein paar Beispiele aus den Beschlüssen: So soll bspw. nun neben „Stern“ auch „Sternin“ (alternat. „Stern*in“) zugelassen sein. Selbiges gilt für Planet.. weiter →

Raumstation ISS mit bloßem Auge und Venus in den Plejaden

Liebe Astronomiefreunde, wer die Raumstation ISS mit bloßem Auge am Abendhimmel sehen will, bekommt diese Woche gleich mehrmals gute Gelegenheit dazu. Die Raumstation erscheint als auffälliges, sternförmiges Objekt am Abendhimmel und bewegt sich dabei zumeist grob von West nach Ost. Je nach Bedingungen erreicht sie eine Helligkeit, die dem Planeten Venus sehr nahe kommt, der.. weiter →

Venus trifft Mond und Plejaden am Abendhimmel

Liebe Astronomiefreunde, Mond und Venus trafen sich vorgestern, am 28. März, am Abendhimmel. Von Zandt bei Denkendorf aus gelang mir ein Schnappschuss: Über der Kirchturmspitze zu sehen sind zudem die Plejaden, auch „Siebengestirn“ (M45) genannt. Im Laufe der nächsten Tage nähert sich Venus diesem Sternhaufen an und wir ihn an den Abenden des 3. und.. weiter →

Virtueller Astronomietag – online Astronomie erleben!

Fast 200 verschiedene Veranstaltungen in ganz Deutschland und der Schweiz hätten am heutigen Astronomietag stattgefunden, müssen nun aber zur Eindämmung des Coronavirus entfallen. Stattdessen gibt es eine Reihe von Online-Angeboten – und den generellen Aufruf Bilder, Videos und Geschichten rund um den Astronomietag in den sozialen Medien mit allen zu teilen. Dazu gibt es auch.. weiter →

Aktuelle Tipps für Deep Sky Beobachter

Hallo zusammen, wir haben wahrscheinlich die kommenden drei Nächten einen klaren Himmel und Neumond. Ideale Bedingungen für Deep Sky Beobachtungen. Daher wollte ich euch ein paar Tipps geben, was sich gerade anbietet. Fürs Fernglas / kleinere Teleskope: H & Chi Persei , M 45 die Plejaden, Hyaden (um Aldebaran im Stier), M 35 in den.. weiter →

Bis auf Weiteres keine öffentl. Beobachtungsabende / Astronomietag entfällt

Liebe Sternfreunde, aufgrund der aktuell unsicheren Gesundheitslage und Handlungsempfehlungen seitens offizieller Stellen wollen auch die Astronomiefreunde Ingolstadt ihren Beitrag leisten, um mögliche Risiken für die Allgemeinheit und insbesondere ältere Menschen zu minimieren. Das Bayerische Landesamt für Gesundheit schrieb dazu am 11.03.2020: „Es gilt in Bayern der Grundsatz: Alle Veranstaltungen, die nicht zwingend nötig sind, sollten.. weiter →

Apollo 8 – eine besondere Weihnachtsgeschichte

Eine Weihnachtsgeschichte der besonderen Art ereignete sich am Heiligabend des Jahres 1968: Die Astronauten Frank Borman, Jim Lowell und William Anders an Bord der Apollo 8 erlebten als erste Menschen einen Erdaufgang. Während die Apollo-Kommandokapsel auf einer Bahn um den Mond kreiste, ging die blau-grün-schimmernde Erde wie ein Juwel über dem steinigen Mondhorizont auf. Ein.. weiter →

Totale Mondfinsternis 2019

Der erste Vollmond im Jahr passierte den Kernschatten unserer Erde und wurde dabei am 21. Januar total verfinstert. Der Höhepunkt bzw. maximale Verfinsterung fand um 06:12 Uhr statt. Das Ereignis war in ganz Deutschland sichtbar, ausgenommen der 6. Kontakt, da der Mond gegen Ende der Finsternis leider bereits am Westhorizont unterging. Eine Mondfinsternis kann gut.. weiter →